Hochkonjunktur hatten die Chiemgauer Mentoren während der Jahre 2008-2012. Damals begleiteten 5 Aktivsenioren im Raum Traunstein in fünf Mittelschulen Schüler der Abschlussklassen im Übergang von der Schule in den Beruf.

Ihr Ziel war es, den Jugendlichen ständiger Ansprechpartner zu sein und ihre Chance auf einen Ausbildungsplatz dank eines guten Schulabschlusses zu verbessern. Die Mentoren waren für die Schüler auch außerhalb der Schule da, immer darauf bedacht, ihre Potenziale zu heben und die vorhandenen Defizite zu reduzieren.

Gemeinsam mit den betreuten Schülern legten die Mentoren Ziele fest, die auch regelmäßig überprüft und wenn nötig korrigiert wurden. Die Mentoren selbst tauschten sich unter einander aus, um von einander zu lernen und Fehler zu vermeiden.

Partner dieses Engagements waren an erster Stelle Schüler, Lehrer und Eltern, aber auch das Landratsamt und die Stadt Traunstein, die Agentur für Arbeit, Unternehmer des Landkreises, die Diakonie und die Organisation für berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen.

Gegenwärtig sind die Mentoren nur wenig gefragt, weil es genügend Ausbildungsplätze und im Landkreis so gut wie keine Arbeitslosigkeit mehr gibt. Bei Bedarf kann die Initiative aber jederzeit wieder reaktiviert werden.

Zurück zu Ausbildungsinitiativen