Wir begrüßen Sie sehr herzlich auf der Internetseite der AKTIVSENIOREN BAYERN e.V.

Als Partner des Mittelstandes (KMU) beraten wir kleine und mittlere Unternehmen bei ihrer Gründung und Weiterentwicklung.
Als Partner von Bildungseinrichtungen unterstützen wir junge Leute beim Übergang von der Ausbildung ins Berufsleben.

Mehr als 300 ehrenamtliche Mitglieder freuen sich darauf, Ihnen zu helfen –  mit unserer Erfahrung für Ihre Zukunft.

Reinhold Heiß
Sprecher des Vorstands

 

München /Umland, Mittelfranken und Niederbayern wählen neue Regionalleiter

In München/Umland folgt Otto Beck als Regionalleiter auf Reinhold Heiß, der jetzt den Vorstandsvorsitz des Gesamtvereins übernommen hat. In Mittelfranken hat die langjährige Regionalleiterin Barbara Wittenbreder die Amtsführung an Stephan Keßler übergeben; und in Niederbayern hat Dr. Dagmar Seghutera die Nachfolge von Georg Hopfenmüller angetreten.

Der gelernte Versicherungskaufmann Otto Beck (66) verbrachte nahezu sein ganzen Berufsleben im Vertrieb und war zuletzt Geschäftsführer einer Versicherungs-Vermittlungs GmbH, ehe er vor gut zwei Jahren in München Mitglied der Aktivsenioren geworden ist und sich aktiv in die Vereinsarbeit einbrachte. Als Regionalleiter will er sich vorwiegend um die Außenwirkung der Region München/Umland kümmern. Das beinhaltet für ihn, die Kontakte zu mittelständischen Unternehmen, den Gemeinden, Verbänden und Institutionen weiter ausbauen und optimieren. Außerdem will er die Auftragsgewinnung deutlich steigern, die Mitgliederwerbung auf eine breite Basis stellen und die erfolgreiche Vereinsarbeit seines Vorgängers fortführen. „Mir ist der Verein ans Herz gewachsen, weil ich seine geplanten Initiativen im Rahmen des Projekts „Fokus 2020“ und die intensive Weiterbildung der Mitglieder für richtig und notwendig halte und weil ich die Aktivitäten des Schulteams, junge Leute in die Berufsausbildung zu begleiten, als wichtige gesellschaftliche Aufgabe ansehe“

Dr. Dagmar Seghutera (64), neue Regionalleiterin in Niederbayern, ist nicht nur die einzige weibliche Regionalleiterin, sie ist auch die einzige Tierärztin im Verein. Ihr beruflicher Werdegang ist vielfältig und bunt und reicht von der tierärztlichen Praxis über pharmazeutischen Apothekenaussendienst für die Firma Novartis Consumer Health GmbH und später Konzern-Betriebsrätin bis zur Ausbildung als Coach und Mediator. Ferner hat sie 10 Jahre die Stadthalle von Nieheim im Kreis Höxter betrieben und dort sowohl die Eventplanung als auch Gastronomie verantwortet. Zu den Aktivsenioren kam sie, weil „ich anderen mutigen Menschen mit meiner Erfahrung zur Seite stehen will, damit diese weitestgehend von schmerzlichen Erfahrungen beim Sprung in die Selbstständigkeit verschont bleiben“. Als Regionalleiterin liegt ihr vor allem die Mitgliederwerbung am Herzen; wichtig ist ihr auch die Einführung der Qualitätskontrolle so wie die Förderung eines breiten Wissenstransfers innerhalb der Mitglieder der Region.

Stephan Keßler (60) tritt in Mittelfranken die Nachfolge von Frau Wittenbreder an, die die Region acht Jahre lang mit viel Schwung und weiblicher Empathie geleitet hat. Diesen Schwung will der Vertriebs- und Marketingfachmann, der bei einem internationalen Großunternehmen und dann als selbsständiger Unternehmensberater gearbeitet hat, unbedingt beibehalten. Grundlegende Veränderungen strebt er nicht an, will sich aber auf der Grundlage einer Netzwerkanalyse der Durchforstung aller bestehenden Kontakte widmen und diese entweder intensivieren, wiederbeleben oder aussortieren. Auch der internen und externen Kommunikation will er viel Aufmerksamkeit widmen. Durch eine Intensivierung der öffentlichen Auftritte will Kessler versuchen, die Besucherfrequenz bei den Sprechtagen deutlich zu erhöhen und gleichzeitig auch den Auftragseingang zu steigern. Mit Gabriele Hannwacker und Dietrich Eichmüller stehen Kessler zwei Stellvertreter zur Seite, die sich ebenso wie er dafür einsetzen wollen, dass sich die Region Mittelfranken auch in Zukunft durch innovative Projekte und ein lebhaftes Vereinsleben auszeichnet.

Wechsel in den Regionalleitungen wird es bei den AKTIVSENIOREN BAYERN e.V. jetzt regelmäßiger geben, da der Vorstand im Jahr 2015 die Regelung eingeführt hat, dass alle gewählten Amtsträger maximal nur 4 Jahre – je zwei Amtsperioden von zwei Jahren – im Amt bleiben dürfen. Dahinter steht die Überzeugung, dass die Dynamik und Innovationskraft des Vereins durch regelmäßige personelle Veränderungen in der Vereinsführung gestärkt wird. Außerdem tragen die Wechsel zu einer Verjüngung der Führungsstrukturen bei.

Otto Beck

Dagmar Seghutera

Stephan Kessler